LED-Ausbau bei Straßenlaternen schreitet voran

Hertener Stadtwerke rüsten in 2019 rund 1.300 Laternen um

Immer mehr Straßenlaternen in Herten leuchten mit LED-Technik. Die Hertener Stadtwerke setzen den Ausbau der klimafreundlichen Technik in 2019 fort. Bis zum Herbst werden weitere 1.300 Laternen auf das LED-System umgerüstet.

Wo an welchen Straßen die neue Technik zum Einsatz kommt, ist klar geregelt. „Wir rüsten im ersten Schritt die Laternen an den Hauptverkehrsstraßen um“, erklärt Frank Girke, Fachgebietsleiter Strom bei den Hertener Stadtwerken. „Im nächsten Step folgt dann die Straßenbeleuchtung in den Wohngebieten.“ 

So werden in diesem Jahr rund 1.300 Leuchtmittel ausgetauscht. 400 Laternen wurden bereits in den letzten Wochen in den Stadtteilen Bertlich, Westerholt, Langenbochum, Scherlebeck, Disteln und Paschenberg umgerüstet. Die weiteren Umrüstmaßnahmen in Herten-Mitte und Herten-Süd folgen. Dabei setzen die Hertener Stadtwerke auf maßgeschneiderte LED-Umrüstsätze, die den Umbau mit wenigen Handgriffen ermöglichen. Dieser einfache Tausch senkt die Investitionskosten und schont die Ressourcen. 

„Durch die Umrüstung der Laternen können wir die Energiekosten pro Leuchtstelle um bis zu 65 Prozent pro Jahr senken und können alleine an den in diesem Jahr umgerüsteten 1.300 Laternen jährlich ca. 200 t CO2 einsparen“, so Girke. Zudem kann die Lebensdauer der Leuchtmittel deutlich erhöht werden. Die Leuchtmittel in konventionellen Laternenköpfen müssen alle vier Jahre gewechselt werden, also nach rund 16.000 Stunden Leuchtdauer. Die neuen LED-Lampen sollen bis zu 100.000 Stunden leuchten. Ein weiterer positiver Nebeneffekt: Die LED-Technik bringt das Licht gezielter auf die Straßen, so dass ungewünschtes Streulicht vermieden wird. 

Seit dem Umrüstungsbeginn in 2017 wurde die Straßenbeleuchtung bereits an über 500 Standorten in Herten effizienter. Statt Leuchtstofflampen sorgen seitdem LED-Leuchtmittel für klimafreundliches Licht in den Straßen. 

Hintergrund: Die Hertener Stadtwerke haben die Straßenbeleuchtung im Jahr 2009 von der Stadt Herten übernommen. Schon damals sorgte ein Austausch der Laternenköpfe für mehr Energieeffizienz: Noch im gleichen Jahr wurden rund 4.500 Quecksilberdampflampen durch Natriumdampflampen ersetzt, die nur halb so viel Strom verbrauchen. In Zukunft erfolgt nach und nach die Umrüstung auf LED-Technik. Die Hertener Stadtwerke sind für insgesamt rund 7.200 Straßenlaternen im Stadtgebiet zuständig.