Kraftwerkstörung legt Fernwärme-Versorgung lahm

Eine Störung im Kraftwerk Westerholt, das vom Energieversorger Eon betrieben wird, legte die Fernwärme-Versorgung in Gelsenkirchen, Gladbeck, Recklinghausen, Marl und im Hertener Stadtgebiet für mehr als zwölf Stunden lahm. In ...

Eine Störung im Kraftwerk Westerholt, das vom Energieversorger Eon betrieben wird, legte die Fernwärme-Versorgung in Gelsenkirchen, Gladbeck, Recklinghausen, Marl und im Hertener Stadtgebiet für mehr als zwölf Stunden lahm. In über 40 Jahren der Fernwärme-Versorgung ist dies der erste Zwischenfall mit derartigen Ausmaßen. Über 5000 Wohneinheiten waren dabei alleine in Herten betroffen. Die Ursache der Störung: Ein Rohrbruch in der Hauptleitung und der damit verbundene hohe Wasserverlust sorgten für massive Ausfälle im Fernwärme-Netz. Die Ortsteile Paschenberg, Disteln, Langenbochum, Westerholt, Bertlich und Teile von Herten-Mitte waren von gestern Nachmittag ca. 17 Uhr bis heute Morgen 5.30 Uhr von der Wärme-Versorgung abgeschnitten. Das Netz in Herten-Süd, das vom Steag-Kraftwerk in Herne versorgt wird, blieb von dieser Störung jedoch unberührt. Die Techniker der Hertener Stadtwerke waren die ganze Nacht im Einsatz und konnten durch eine Umorganisation des Fernwärme-Netzes einen Teil der betroffenen Haushalte und Gebäude wieder mit Wärme versorgen. Seit 5.30 Uhr werden wieder alle Hertener Haushalte mit Wärme versorgt.

Die Hertener Stadtwerke bedauern diesen Zwischenfall und bitten die betroffenen Hertener Bürger um Verständnis.