Jetzt Gebäude-Thermografie bei den Hertener Stadtwerken buchen

Letzte Chance: Angebot für Wärmebild-Aufnahmen gilt noch bis 15. Februar

Mit den Hertener Stadtwerken kommen Hausbesitzer jetzt Schwachstellen an der Gebäudehülle auf die Spur: Eine Thermografie-Untersuchung deckt Wärmeverluste auf. Das Angebot kann noch bis 15. Februar gebucht werden.

Wärmestrahlen, die beispielsweise aus undichten Fenstern, Rohrleitungen oder Türen austreten, sind mit bloßem Auge unmöglich zu erfassen. Dennoch gibt es eine Möglichkeit den energetischen Status des Hauses festzustellen. In der kalten Jahreszeit, wenn der Kontrast zwischen der Innen- und Außentemperatur am höchsten ist, zeigen Bilder sogenannter Wärmebildkameras Temperaturunterschiede an. Anhand dieser Bilder kann ermittelt werden, an welchen Stellen des Hauses wie viel Wärme verloren geht. Anschließend können gezielt Sanierungsmaßnahmen geplant werden.

Die Hertener Stadtwerke haben  diese Thermografie - Untersuchung noch bis 15. Februar im Angebot. Die Aufnahmen werden bis Ende März 2019 angefertigt. Genaue Termine können nur kurzfristig vereinbart werden, da die Durchführung witterungsabhängig ist. Eine Untersuchung umfasst mindestens sechs Infrarotbilder und eine Kurzauswertung. Um durch die Aufnahmen ein genaues Ergebnis zu erzielen, sollten am Tag der Untersuchung unbedingt alle Fenster geschlossen, die Rollläden geöffnet und das Haus gleichmäßig beheizt werden.

Der Preis für die Thermografie-Untersuchung beträgt im Normalfall 109 Euro, für Kunden der Hertener Stadtwerke 89 Euro. Anmeldungen sind nur noch in dieser Woche unter www.hertener-stadtwerke.de/thermografie.html möglich. Ansprechpartner ist Michael Lobert, Telefon: 02366/307-266, E-Mail: energiedienstleistung@herten.de