Kostensteigerungen erfordern Preisanpassung

Neueinführung des CO2-Preises zum 1. Januar 2021

Der Energiemarkt ist in Bewegung: Gestiegene Beschaffungskosten, Änderungen bei den Netznutzungsentgelten, Steuern, Umlagen und Abgaben sowie die Neueinführung des CO2-Preises wirken sich auf die Energiepreise der Hertener Stadtwerke aus. Das führt zu einer Anpassung der Strom- und Erdgaspreise für Haushaltskunden in der Grundversorgung zum 1. Januar 2021.

Die Preisanpassung bei den Erdgaspreisen ist auf die Einführung des Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) zum 1. Januar 2021 zurückzuführen. Ziel dieses Gesetzes ist die Reduktion klimaschädlicher CO2-Emissionen. Die Bundesregierung führt dazu ab 2021 eine CO2-Bepreisung für die Bereiche Wärme und Verkehr ein. Über einen nationalen CO2-Emissionshandel erhält der Ausstoß von Treibhausgasen beim Heizen und Autofahren einen Preis. Dieser wurde seitens der Bundesregierung bereits für die Jahre 2021 bis 2025 innerhalb des BEHG festgelegt.

„Als Erdgaslieferant müssen wir zukünftig für jede Tonne CO2, die durch den Erdgasverbrauch unserer Kunden entsteht, ein Zertifikat als so genanntes Verschmutzungsrecht einkaufen“, erklärt Patrick Scheffner, Vertriebsleiter bei den Hertener Stadtwerken. Diese Kosten werden an die Erdgaskunden weiterberechnet. „Die Einnahmen verbleiben nicht bei uns, sondern wir müssen diese vollständig an den Staat abführen“, so Scheffner weiter. Auch bei den Strompreisen haben steigende Beschaffungskosten, Änderungen bei den Netznutzungsentgelten sowie bei den gesetzlichen Steuern, Umlagen und Abgaben Auswirkung auf die Preisgestaltung ab 1. Januar 2021. „Die gestiegenen Kostenbestandteile müssen wir an unsere Kunden weitergeben“, so Vertriebsleiter Scheffner.

Für einen Hertener Haushalt in der Grundversorgung mit einem Erdgasverbrauch von 15.000 kWh im Jahr belaufen sich die Mehrkosten auf rund 7 € im Monat. „Trotz der notwendigen Preisanpassung zählen wir weiterhin zu den günstigsten Grundversorgern in unserer Region“, betont Patrick Scheffner. Für einen Haushalt in der Grundversorgung mit einem Stromverbrauch von 3.500 kWh im Jahr belaufen sich die Mehrkosten für das kommende Jahr auf rund 2 € im Monat.

Die betroffenen Haushaltskunden wurden bereits mit ausführlichen Informationen über die Preisanpassung schriftlich benachrichtigt. Das Beratungsteam im Kundenzentrum (Jakobstr. 6) beantwortet montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr zudem alle Fragen gerne persönlich. Die Hertener Stadtwerke sind telefonisch unter der Service-Hotline 02366/307-123 und der E-Mail kundenservice@herten.de erreichbar.