Ausbildung

Azubis aufgepasst – die Ausbildungsmöglichkeiten bei den Hertener Stadtwerken sind überraschend vielfältig. 

Gute Verbindungen

Die Hertener Stadtwerke sind ein Tochterunternehmen der Stadt Herten – und das hat Vorteile. Hierdurch ergeben sich interessante Verbindungen, insbesondere zur Stadtverwaltung Herten, zur PROSOZ Herten GmbH – einem bedeutenden Anbieter für kommunale IT-Lösungen –, sowie zum Zentralen Betriebshof der Stadt Herten.

Gute Aussichten

Die geschilderten Zusammenhänge ermöglichen es uns, eine Vielzahl von Ausbildungsberufen anzubieten. Ihnen wiederum eröffnen sie Perspektiven für Ihre berufliche Zukunft. Den Anforderungen des Arbeitsmarktes folgend bilden wir über Bedarf aus. Das heißt: Eine Übernahmegarantie kann bei Beginn der Ausbildung nicht gegeben werden. Allerdings, und wir meinen das spricht für sich: Wer übernommen wird, bleibt in der Regel lange bei uns im Unternehmen.

Kaufmann/-frau für Büromanagement

Während der dreijährigen Ausbildungszeit organisieren und bearbeiten Kaufleute für Büromanagement bürowirtschaftliche Aufgaben. Außerdem erledigen sie kaufmännische Tätigkeiten in Bereichen wie Auftragsbearbeitung, Beschaffung, Rechnungswesen und Personalverwaltung. Der neue kaufmännische Beruf Kaufmann/-frau für Büromanagement vereint die bisherigen Büroberufe Bürokaufleute, Kaufleute für Bürokommunikation. Er passt sich an den technologischen und organisatorischen Entwicklungen in den Unternehmen und die daraus resultierenden neuen Anforderungen in der Berufspraxis an.

Typische Aufgabengebiete

  • Kundenbetreuung und Vertrieb
  • Billing
  • Finanzbuchhaltung
  • Personalwesen
  • Lager- und Materialwirtschaft

Anforderungen

  • Teamfähigkeit und freundliches Auftreten
  • engagierte Mitarbeit
  • Kundenorientierung

Zugangsvoraussetzung

  • mindestens Hauptschulabschluss nach Klasse 10 oder Fachoberschulreife

Dauer der Ausbildung

  • 3 Jahre

Mediengestalter/in Digital und Print

Mediengestalter/innen erstellen Elemente für Medienprodukte und planen Produktionsabläufe. Sie bereiten Daten für den digitalen Einsatz auf und stellen sie für den jeweiligen Verwendungszweck zusammen. Die erzielten Arbeitsergebnisse werden mit dem Auftraggeber abgestimmt. Mediengestalter/in ist nach dem Berufsbildungsgesetz (BBIG) und der Handwerksordnung (HwO) ein anerkannter Ausbildungsberuf.

Typische Aufgabengebiete

  • Analyse von Kundenanforderungen
  • Planen von Produktionsabläufen
  • Erarbeiten von Gestaltungskonzepten
  • Layout und Bildbearbeitung
  • Daten für die Mehrfachnutzung übernehmen, erstellen, transferieren und konvertieren
  • Kombinieren von Medienelementen und Bereitstellung für unterschiedliche Medien 

Anforderungen

  • Kreativität
  • Bereitschaft zur Teamarbeit
  • Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit
  • Planungs- und Organisationsfähigkeit
  • Verständnis für das Arbeiten am Computer

Zugangsvoraussetzung

  • Fachoberschulreife

Dauer der Ausbildung

  • 3 Jahre

Fachangestellte/r für Bäderbetriebe

Fachangestellte für Bäderbetriebe betreuen Besucher und Einrichtungen moderner Freizeitbäder und -anlagen. Typische Aufgabengebiete sind die Anwendung von chemischen und physikalischen Kenntnissen zur Überprüfung der Wasserqualität, die Organisation und Durchführung von Rettungsdiensten, die Animation der Besucher von Freizeiteinrichtungen sowie die Pflege und Wartung der bäder- und freizeittechnischen Einrichtungen.

Typische Aufgabengebiete

  • Einleiten und Ausüben von Wasserrettungsmaßnahmen
  • Kontrollieren und Sichern des technischen Betriebsablaufes durch regelmäßige Kontrolle der bädertechnischen Anlagen und Betriebszustände
  • Mitwirkung bei der Organisation des Aufsichtsdienstes
  • Aufsichtsdienst

Anforderungen

  • Kommunikationsfähigkeit
  • Körperliche Fitness
  • Sicheres und bestimmtes Auftreten
  • Bereitschaft zur Teamarbeit

Zugangsvoraussetzung

  • Fachoberschulreife

Dauer der Ausbildung

  • 3 Jahre

Anlagenmechaniker/in für Versorgungstechnik

Anlagenmechaniker/innen der Fachrichtung Versorgungstechnik stellen Rohrleitungssysteme sowie rohrleitungs- und lüftungstechnische Anlagen für unterschiedliche Wirtschaftsbereiche her, montieren sie und halten sie instand. Sie setzen die Inhalte von Konstruktions- und Montageunterlagen für versorgungstechnische Anlagen und Komponenten in die Praxis um. In der Werkstatt werden zunächst die Rohrleitungsstücke und Teile von Rohrleitungssystemen hergestellt und – soweit möglich – vormontiert. Hierbei werden unterschiedliche manuelle und maschinelle Arbeitstechniken angewandt.

Typische Aufgabengebiete

  • Auswahl und Handhabung von Werkstoffen
  • Sicherstellung der Betriebsbereitschaft von Werkzeugmaschinen
  • Herstellung von Werkstücken und Bauteilen
  • Auswertung steuerungstechnischer Unterlagen
  • Anwendung der Steuerungstechnik

Anforderungen

  • Interesse an Technik
  • Neigung zu handwerklicher Tätigkeit
  • Vorliebe für den Umgang mit dem Werkstoff Metall
  • Befähigung zum selbstständigen Arbeiten

Zugangsvoraussetzung

  • Hauptschulabschluss

Dauer der Ausbildung

  • 3 1/2 Jahre

Elektroniker/in für Betriebstechnik

Während der 3 ½-jährigen Ausbildungszeit werden Elektroniker/innen für Betriebstechnik für Tätigkeiten im Bereich der Herstellung und Instandhaltung von Anlagen der Energieversorgungstechnik, der Mess-, Steuer- und Regeltechnik und der Beleuchtungstechnik qualifiziert. Die Tätigkeiten werden in Einzel- und Teamarbeit in Werkstätten und auf Baustellen, in Gebäuden und im Freien selbständig unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften, Sicherheitsbestimmungen, Unterlagen und Anweisungen ausgeübt. Dabei stimmen sie sich mit vor- und nachgelagerten Bereichen ab. Begleitend besuchen die Auszubildenden die Berufsschule in Teilzeitform abhängig vom Ausbildungsjahr ein- bis zweimal pro Woche.

Typische Aufgabengebiete

  • Installieren, Prüfen und Inbetriebnehmen von Anlagen im Bereich der öffentlichen Stromversorgung
  • Warten und Instandsetzen der Anlagen
  • Erkennen und Behebung von Störungen

    Anforderungen

    • Handwerkliche Begabung
    • Körperliche Belastbarkeit
    • Ausgeprägtes logisches Denken
    • Teamfähigkeit
    • Flexibilität

      Zugangsvoraussetzung

      • Fachoberschulreife

      Dauer der Ausbildung

      • 3 1/2 Jahre

      Geomatiker/in

      Welche Versorgungskabel liegen in der Straße? Wie lang sind sie? Aus welchem Material sind sie gefertigt? Diese Fragen beantworten Geomatikerinnen und Geomatiker. Die geografischen "Spürnasen" beschaffen Geodaten, indem sie selbst Vermessungen durchführen und sie anschließend mithilfe spezieller Software zu Karten und Grafiken verarbeiten. Sie visualisieren Pläne, dreidimensionale Darstellungen und multimediale Anwendungen. Geomatiker/innen haben auch eine Beratungsfunktion. Sie helfen Kunden und beraten sie hinsichtlich der benötigten Menge und Art der Geodaten und wie diese optimal dargestellt werden können.

      Typische Aufgabengebiete

      • Geodaten erheben, anwenden und verwerten
      • Anwendung spezieller Software zur Verarbeitung von Daten
      • Erstellung von Karten, Grafiken und dreidimensionalen Darstellungen
      • Visualisierung räumlicher Gegebenheiten, Moderation von Veränderungsprozessen
      • Beratung von Kollegen und Kunden

      Anforderungen

      • Flexibilität
      • Sorgfältige Arbeitsweise
      • Interesse an Geografie und Mathematik

      Zugangsvoraussetzung

      • Fachoberschulreife

      Dauer der Ausbildung

      • 3 Jahre

      Fachkraft für Gastgewerbe

      Der Arbeitsalltag von Fachkräften im Gastgewerbe ist geprägt von drei „B“: betreuen, bedienen und beraten. Sie nehmen im Restaurant Bestellungen entgegen, servieren Speisen und schenken an der Bar Getränke aus. Darüber hinaus sind Fachkräfte im Gastgewerbe auch für die Dekoration von Tischen und den Aufbau von Büfetts verantwortlich. In der Küche bereiten sie einfache Gerichte zu, garnieren kalte Platten oder richten das Frühstücksbüfetts an.

      Typische Aufgabengebiete

      • Betreuung und Beratung der Gäste
      • Einfache Tätigkeiten in der Küche
      • Eindecken und Dekoration von Tischen
      • Aufbau von Büfetts

      Anforderungen

      • Aufgeschlossenheit
      • Kontaktfreude
      • Allgemeine Kunden- und Serviceorientierung
      • Gute Deutschkenntnisse
      • Teamfähigkeit

      Zugangsvoraussetzung

      • Hauptschulabschluss

      Dauer der Ausbildung

      • 2 Jahre

      Das Einstellungsverfahren

      Der Besetzung von Ausbildungsstellen geht u. a. eine Ausschreibung in den örtlichen Tageszeitungen voraus. Aus den eingereichten Bewerbungsunterlagen erfolgt dann zunächst eine Auswahl der Personen, die zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Bei diesen Gesprächen sind ein Vertreter der Personalabteilung, der Ausbilder der jeweiligen Fachrichtung sowie je ein Vertreter des Betriebsrates und des Jugendbetriebsrates anwesend. In diesem Kreis wird über die Einstellung der neuen Auszubildenden entschieden. 

      Vor der endgültigen Einstellung ist eine Untersuchung durch den Arbeitsmedizinischen Dienst notwendig, um die gesundheitliche Eignung für den Ausbildungsberuf festzustellen. Für Jugendliche ist eine Nachuntersuchung neun Monate nach der ersten Beschäftigung durch das Jugendarbeitsschutzgesetz vorgeschrieben.

      Die Ausbildung beginnt in der Regel zum 1. September eines jeweiligen Jahres. An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass die Hertener Stadtwerke keine Ausbildungsgänge parallel anbieten. Das heißt, es wird zunächst ein Ausbildungsgang abgeschlossen bevor Neueinstellungen erfolgen.

      Folgende Bestandteile sollte Ihre Bewerbung enthalten

      1. Bewerbungsanschreiben mit Bezug auf den ausgeschriebenen Ausbildungsberuf
      2. Tabellarischer Lebenslauf mit aktuellem Lichtbild
      3. Kopie des letzten Schulzeugnisses

      Ihr Ansprechpartner bei uns

      Dietmar  Bolz
      Dietmar Bolz
      Abteilungsleiter
      02366/307-226
      nach oben