Weihnachtszeit ist Küchenzeit

Energietipp des Monats: Stromsparen beim Kochen und Backen

Wenn es draußen kalt und trübe wird und die Adventszeit beginnt, wird es in der Küche richtig warm: Rund um Weihnachten trifft sich die Familie oft zum gemeinsamen Kochen und Backen. Damit die Vorfreude nicht durch eine hohe Stromrechnung getrübt wird, helfen einige einfache Tricks.

„In der Küche sind es oft die kleinen Dinge, die den Energieverbrauch in die Höhe treiben“, weiß Michael Lobert, Energieberater bei den Hertener Stadtwerken. „So gehen alleine beim Blick in den Topf kurzzeitig bis zu 20 Prozent der Wärme verloren.“  Auch an anderen Stellen liegt in der Küche viel Einsparpotential:

     

  • Passende Töpfe und Pfannen zur Kochplatte sind ideal, da die Wärme so nicht unnötig verloren geht.
  • Ein Deckel senkt den Energiebedarf um das Zwei- bis Dreifache.
  • Wer den Herd schon einige Minuten vorm Garzeitpunkt abschaltet, nutzt die Restwärme optimal aus.
  • Nicht zu viel Wasser verwenden. Schon eine Tasse voll reicht aus um vier Portionen Kartoffeln zu kochen.
  • Was für den Topf gilt, gilt auch für den Ofen: Bei jedem Öffnen der Tür gehen bis zu 20 Prozent der Wärme verloren.
  • Den Ofen vorzuheizen ist nur bei empfindlichen Teigwaren notwendig.
  • Umluftöfen sparen nicht nur Energie, sondern auch Zeit, weil mehrere Etagen gleichzeitig genutzt werden können.
  •  

Das passende Zubehör zum weihnachtlichen Backen gibt es übrigens im Energiesparshop der Hertener Stadtwerke: Unter www.energiesparen-fuers-klima.de sind bis Ende Dezember im Rahmen der Aktion „Winterzeit – Familienzeit“ viele Artikel zu reduzierten Preisen erhältlich.