Hilfe für Menschen in Not

Hertener Stadtwerke spenden 1.000 Euro an den Tagesaufenthalt der Diakonie

Menschen, die in Not geraten sind, haben mit dem Tagesaufenthalt der Diakonie eine wichtige und unverzichtbare Anlaufstelle in Herten. Die Beratungsstelle ist erster Ansprechpartner für alleinstehende Männer und Frauen, die akut wohnungslos oder von Wohnungslosigkeit bedroht sind. Die Hertener Stadtwerke unterstützen die Arbeit der Diakonie mit einer Spende in Höhe von 1.000 €.

„Bei uns bekommen die Menschen neben Kaffee und Tee, auch ein Frühstück und eine warme Mahlzeit. Zudem können sie sich an kalten Tagen bei uns aufwärmen, Kontakte knüpfen und an unserem Freizeitprogramm teilnehmen“, erklärt Jonas Franzen, Leiter der Hertener Beratungsstelle. Die Beratungsstelle hilft nicht nur in Not gekommenen Hertener Bürgerinnen und Bürgern, sondern bietet auch einen Zufluchtsort. Rund 150 bis 200 Euro werden wöchentlich benötigt, um die Besucherinnen und Besucher des Tagesaufenthalts mit ausreichend Lebensmitteln zu versorgen. Dabei ist die Diakonie auf Spenden angewiesen.

Die Hertener Stadtwerke unterstützen die Arbeit der Diakonie und spendeten 1.000 € für den Tagesaufenthalt. „Menschen geraten aus den verschiedensten Gründen in Not. Wichtig ist, dass diesen Menschen vorurteilsfrei geholfen wird und sie nicht im Stich gelassen werden. Die Beratungsstelle der Diakonie leistet hier wertvolle Arbeit, die wir gerne unterstützen“, so Thorsten Rattmann, Geschäftsführer der Hertener Stadtwerke. Die Spendengelder fließen in den Kauf von Lebensmitteln und die Gestaltung des Tagesaufenthalts.

Die Beratungsstelle des Diakonischen Werkes im Kirchenkreis Recklinghausen GmbH bietet neben der Beratungsstelle mit Tagesaufenthalt, auch Hilfe bei Wohnungsnot und Behördengängen an. In Kooperation mit der Stadt Herten begleitet die Beratungsstelle für Wohnungslose die Hertener Notunterkunft. In diese können Hertener Bürgerinnen und Bürger ziehen, wenn sie ihre Wohnung verloren haben. Damit es dazu aber erst gar nicht kommt, versucht das Team rund um Jonas Franzen auf beiden Seiten zu vermitteln und zu unterstützen.

Zum Hintergrund: Seit zwei Jahren verzichten die Hertener Stadtwerke auf das Verteilen von Weihnachtsgeschenken an Geschäftspartner. Stattdessen spenden sie Geld an Einrichtungen und Vereine mit sozialem Engagement in Herten.