Direkte Hilfe für jungen Familien

Hertener Stadtwerke spenden 1.000 Euro an das Caritas Kinderland

Die Hertener Stadtwerke verzichten seit drei Jahren darauf, ihre Geschäftspartner mit Weihnachtspräsenten zu bedenken. Stattdessen spenden sie Geld an Hertener Vereine und soziale Einrichtungen. Diesmal konnte sich unter anderem das Caritas Kinderland über 1.000 Euro freuen.

„Wir möchten, dass das Geld direkt da ankommt, wo es gebraucht wird“, betont Stadtwerke-Geschäftsführer Thorsten Rattmann, der die Spende überreichte. „Im Kinderland profitieren junge Familien davon. Besser kann es kaum angelegt sein.“ Im Laden an der Ewaldstraße können Familien mit geringem Einkommen zu günstigen Preisen gut erhaltene Kleidung, Spielsachen und vieles mehr kaufen. Das Team des Kinderlands rekrutiert sich fast ausschließlich aus ehrenamtlichem Personal. Als hauptberufliche Mitarbeiterin koordiniert Tanja Just den Einsatz der Helferinnen. Sie freut sich jederzeit über weitere Unterstützung.

Damit der Laden läuft, sind neben ehrenamtlichem Engagement auch Sach- und Geldspenden notwendig. „Die Eltern bekommen hier zum Beispiel auch Schulbedarf“, erklärt Claudia Müller, die den Fachbereich Kinder, Jugend und Familie bei der Hertener Caritas leitet. „Diese Materialien kaufen wir neu ein und geben sie dann vergünstigt weiter.“ Hauptsächlich besteht das Sortiment aber aus gebrauchten Artikeln. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Kinderkleidung, Spielsachen und Zubehör wie Babybettchen oder Kinderwagen. Seit einiger Zeit hat das Kinderland auch Kleidung für Erwachsene im Angebot. „Die Eltern freuen sich, wenn sie hier auch etwas für sich finden“, sagt Claudia Müller.

Sachspenden nimmt das Team während der Öffnungszeiten dienstags bis donnerstags von 9.30 bis 12 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr entgegen. Zweimal im Jahr ruft das Kinderland außerdem zu besonderen Spendenaktionen auf. In der Adventszeit werden besonders viele neue und neuwertige Spielwaren als Weihnachtsgeschenke benötigt. Und im Frühjahr braucht das Kinderland vor allem gut erhaltene Tornister für den Schulanfang. „Wir freuen uns, wenn Eltern das auch in den Klassen ihrer Kinder publik machen“, so Claudia Müller.