Der LED-Ausbau geht weiter

Hertener Stadtwerke rüsten weitere 1.000 Straßenlaternen um

In 2021 sollen weitere 1.000 Straßenlaternen mit LED-Leuchtmitteln leuchten. Die Hertener Stadtwerke setzen die seit 2017 laufende Umrüstung in diesem Jahr fort. Bislang konnten in diesem Jahr bereits rund 550 Leuchtmittel ausgetauscht werden. Das Ziel: In Zukunft soll an allen knapp 7.200 Straßenlaternen in Herten die klimafreundliche Technik im Einsatz sein. Nach der diesjährigen Umrüstung leuchtet bereits rund die Hälfte der Laternen in Herten mit neuer LED-Technik.

„In diesem Jahr konzentrieren wir uns beim LED-Ausbau auf die Stadtteile Scherlebeck und Langenbochum“, erklärt Evangelos Kamarakis, Abteilungsleiter für Hausanschlüsse und Straßenbeleuchtung bei den Hertener Stadtwerken. „Zudem haben wir alle Leuchten an Fußgängerübergängen ausgetauscht – beispielsweise im Bereich von Zebrastreifen oder Kreisverkehren. Hier konnten wir durch die Anpassung des Beleuchtungswinkels eine noch bessere Ausleuchtung erreichen.“ Aktuell laufen die Arbeiten im Bereich Langenbochum. 

Bei der Umrüstung setzen die Hertener Stadtwerke auf maßgeschneiderte LED-Umrüstsätze, die den Umbau mit wenigen Handgriffen ermöglichen. Dieser einfache Tausch senkt die Investitionskosten und schont die Ressourcen. „Durch die Umrüstung der Laternen können wir die Energiekosten pro Leuchtstelle um bis zu 65 Prozent pro Jahr senken und können alleine an den in diesem Jahr umgerüsteten 1.000 Laternen jährlich ca. 160 t CO2 einsparen“, so Frank Girke, Fachgebietsleitung für die Stromversorgung. 

Zudem kann die Lebensdauer der Leuchtmittel deutlich erhöht werden. Die Leuchtmittel in konventionellen Laternenköpfen müssen alle vier Jahre gewechselt werden, also nach rund 16.000 Stunden Leuchtdauer. Die neuen LED-Lampen sollen bis zu 100.000 Stunden leuchten. Ein weiterer positiver Nebeneffekt: Die LED-Technik bringt das Licht gezielter auf die Straßen, so dass ungewünschtes Streulicht vermieden wird. 

Hintergrund: Die Hertener Stadtwerke haben die Straßenbeleuchtung im Jahr 2009 von der Stadt Herten übernommen. Schon damals sorgte ein Austausch der Laternenköpfe für mehr Energieeffizienz: Noch im gleichen Jahr wurden rund 4.500 Quecksilberdampflampen durch Natriumdampflampen ersetzt, die nur halb so viel Strom verbrauchen. In den nächsten Jahren setzen die Stadtwerke die Umrüstung auf LED-Technik weiter fort.