Hühner leisten Saisonarbeit

Dank Klimapreis kann die Christy-Brown-Schule ihren Garten erweitern

Seit Kurzem ist der Schulgarten der Christy-Brown-Schule um eine Attraktion reicher. In einem Gehege mit Maschendraht und Wetterhäuschen sind drei „Leiharbeiter“ eingezogen: Zwei Hühner und ein Hahn sind die neuen Stars der Schule.

Die drei Tiere gehören einer japanischen Zwergrasse an. Ihr Gefieder ist aber genauso prächtig wie bei ihren großen Verwandten. Außerdem sind sie dafür bekannt, dass sie besonders zutraulich sind. Das ist natürlich wichtig bei ihrem Saisonarbeitsplatz an der Hofstraße: Während der Schulzeit werden sie von den Kindern und Jugendlichen gefüttert und gepflegt. In den Ferien beziehen sie Quartier auf dem Waltroper Bio-Bauernhof, von dem sie stammen.

„Der Schulgarten macht die Themen Natur und Umwelt auch für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen mit allen Sinnen erlebbar“, lobt Detlef Großjohann, Bereichsleiter bei den Hertener Stadtwerken. „Deshalb wurde das Projekt in diesem Jahr mit dem Hertener Klimapreis ausgezeichnet.“ Neben dem Hühnerstall sind hier in den letzten Monaten unter Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen auch ein grünes Klassenzimmer, ein Gewächshaus und Gemüsebeete entstanden. Sie haben im Sommer bereits für reiche Ernte gesorgt.

„Wir freuen uns, die Projektarbeiten auch in den nächsten Monaten unterstützen zu können“, betont Jürgen Harks, Klimaschutzbeauftragter der Stadt Herten. Denn der Schulgarten ist noch lange nicht fertig: Im nächsten Jahr sollen unter anderem rollstuhlfreundliche Hochbeete und eine Vogelschutzhecke entstehen.