hertenfonds: Stadtwerken liegen Reservierungen für mehr als 10 Mio. Euro vor

Seit zwei Monaten stehen die Telefone bei den Hertener Stadtwerken nicht mehr still. Kurz nachdem die ersten Berichte über den neuen hertenfonds in der Lokalpresse erschienen sind, meldeten viele Stromkunden ...

Seit zwei Monaten stehen die Telefone bei den Hertener Stadtwerken nicht mehr still. Kurz nachdem die ersten Berichte über den neuen hertenfonds in der Lokalpresse erschienen sind, meldeten viele Stromkunden ihr Interesse an dem innovativen Anlage- und Investitionskonzept der Stadtwerke an. In diesen Tagen belaufen sich die Voranmeldungen auf über 10 Millionen Euro. Rund 1.100 Personen ließen sich bis heute auf die Reservierungsliste setzen.

Ab Anfang Oktober kann der hertenfonds offiziell gezeichnet werden. "Bis dahin führen wir eine Reservierungsliste", erläuterte die Geschäftsführerin Marlies Mathenia den Stand des Verfahrens. "Wir werden die Liste dann nach der Reihenfolge der Eingänge abarbeiten." Interessierte Bürger können sich auch weiterhin bei den Stadtwerken melden und auf der Warteliste für den hertenfonds vormerken lassen.

Schon drei Wochen nach Bekanntgabe des Angebots lagen bereits Voranmeldungen von rund 600 Personen in Höhe von über 6,5 Millionen Euro vor. Die bis dahin festgelegte Obergrenze von 5 Millionen Euro war so zu diesem Zeitpunkt schon weit überschritten. Die große Zustimmung der Bevölkerung veranlasste Bürgermeister Klaus Bechtel zu dem Vorschlag, den eigentlich schon ausverkauften hertenfonds auf 10 Millionen Euro aufzustocken. Als Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke wird Bechtel diesen Vorschlag in die nächste Sitzung am 23. September einbringen. "Ich gehe davon aus, dass der Aufsichtsrat meinem Vorschlag zustimmt. Ich erhalte von allen Seiten eine positive Rückmeldung für diese in Deutschland bislang einmalige Form der Bürgerbeteiligung, warum sollten wir da zu früh einen Schlussstrich ziehen?"

Die Hertener Stadtwerke haben ihren Kunden beim Erwerb der hertenfonds eine feste Verzinsung von jährlich fünf Prozent bei jährlicher Kündigung zugesagt. Die Stückelung der Anteile reicht von 1.000 Euro bis 20.000 Euro, die gleichzeitig die jeweilige Obergrenze darstellen. Das Kapital des hertenfonds wird in profitable Zukunftsprojekte im Aufgabenfeld der Stadtwerke investiert. Ein Zukunftsfeld ist nach Angaben der Stadtwerke möglicherweise der Ausbau des COPA CA BACKUM zu einem Gesundheits- und Vitalzentrum.