Hertener Stadtwerke lassen 248 km Gasrohrnetz prüfen

Um den Bürgern möglichst viel Sicherheit zu geben, haben die Hertener Stadtwerke wieder Fachleute beauftragt, im gesamten Stadtgebiet mögliche Gasleckagen "erschnüffeln". Mit einem speziellen, hochsensiblen Gerät werden alle 170 km ...

Um den Bürgern möglichst viel Sicherheit zu geben, haben die Hertener Stadtwerke wieder Fachleute beauftragt, im gesamten Stadtgebiet mögliche Gasleckagen "erschnüffeln". Mit einem speziellen, hochsensiblen Gerät werden alle 170 km Gashauptleitungen und 78 km Hausanschlussleitungen überprüft. Momentan sind die Fachleute in Herten-Süd unterwegs, um Gasleckagen aufzuspüren.

Zwar sieht die DVGW (Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.V.) Gas-Regelwerk einen längeren Überprüfungszeitraum vor (für Herten wäre dies alle vier Jahre), doch zur Sicherheit der Hertener Bürger führen die Stadtwerke die Rohrnetzprüfung jährlich durch. Im letzten Jahr wurden im Stadtgebiet 49 Gasleckagen lokalisiert, klassifiziert und repariert. Das entspricht einer Leckquote von nur 0,20l/km. Statistische Daten für das Bundesgebiet, mit denen man diesen Wert vergleichen kann, gibt es nicht. Allerdings ist der Wert insgesamt als niedrig einzustufen, wie von der DVGW zu erfahren war.

Ursachen für die Schäden an Gasleitungen sind vor allem Bauarbeiten, bei denen die Ummantelung beschädigt wird und Bergsenkungen. Weitere Informationen zu dem Thema erteilt Ludger Triffterer von den Hertener Stadtwerken unter der Telefonnummer 02366/307167.